Liet-Lied-Song

Ein großartiges Konzert! In sechs Besetzungen durch fünf Jahrhunderte!


Das Lied im Wandel der Zeit – konzipiert auf den Raum der Christophoruskirche. Mit Johanna Krumin (Sopran, Orgel, Klavier) und Andreas Wenske (Orgel, Oboe). Der Eintritt ist frei, eine Türkollekte (Spende) wird erbeten.

Foto: Johanna Krumin / © Jens Rötzsch


Kurz-Bio Johanna Krumin
Johanna Krumin studierte in ihrer Heimatstadt Berlin Gesang bei Prof. Renate Krahmer und Julia Varady (HfM Hanns Eisler),  sowie Kirchenmusik.
Meisterklassen bei KS Reiner Goldberg und Marianne Fischer-Kupfer ergänzten die Ausbildung. Während des Studiums arbeitete sie im Lehrauftrag für Chorleitung und Gesang sowie fest angestellt im Rias Kammerchor Berlin. Es folgten Bühnen-Engagements u. a. auf der Ruhrtriennale, an einigen deutschen Theatern, an der mongolischen Staatsoper Ulan Bator sowie an der Hamburger Staatsoper als Cover.

Als Konzert- und Oratoriensängerin sang Johanna Krumin u.a. auf dem Bachfest Leipzig, dem MDR Musiksommer, mit dem Leipziger Kammerorchester, dem Deutschen Kammerorchester, dem Gewandhaus-Oktett, dem Bach Collegium Berlin, dem BSO, dem Konzerthausorchester Berlin, der Potsdamer Kammerakademie, der Neue Westfälischen Philharmonie, dem Preussischen Kammerorchester, dem Filmorchester Babelsberg, dem Bratislava Kammerorchester, auf verschiedenen europäischen Kammermusikfestivals, in Form von Rundfunkkonzerten und CD-Einspielungen.

Als wichtigste Opern-Partien sind zu nennen:
Manon (Massenet), Contessa (Mozart), Pamina, Donna Anna/ Donna Elvira, Antonia/ Giulietta, Violetta, Adina und Sophie Scholl (Die Weiße Rose).
Für die Rolle der Manon/Massenet wurde sie als beste Nachwuchssängerin des Jahres nominiert (Kritikerpreis). Darüber hinaus kommt  es regelmäßig zu künstlerisch-musikalischer  Zusammenarbeit  mit Partnern wie dem Deutschem Bundestag, dem Auswärtigen Amt Deutschland, dem Goethe-Institut, dem Olympiastadion Berlin, Phase 7 performing art und als Co-Trainierin mit dem Leadership Orchestra(inhouse trainings).

Neben regelmäßiger pädagogischer Tätigkeit folgte  Johanna Krumin Einladungen workshops zu leiten wie z.B.   „Le chant – Le Lied“ auf der  Deutschen Kulturwoche Benin/Afrika, Einladungen einen Artikel zu veröffentlichen  in der Zeitschrift  „Forum Kirchenmusik“ über Textbehandlung im Singen und einen Vortag zu halten zum Thema „Verhältnis Wort und Ton beim Singen“. Ihre aktuelle vom Bayerischen Rundfunk koproduzierte Lied-Solo-CD  hat den supersonic award Schallplattenpreis gewonnen.


Kurz-Bio Andreas Wenske
Andreas Wenske – Oboist, Pianist, Cembalist, Organist – besuchte nach erster Ausbildung in der Musikschule Görlitz die Spezialschule für Musik in Berlin, studierte in Berlin Oboe bei Volkmar Besser (Staatskapelle Berlin) und Prof. Burkhard Glaetzner sowie Klavier bei Ruth Gisela Frahn. Während seines Studiums beschäftigte er sich intensiv mit den Fächern Cembalo, Orgel und Improvisation.

Nach seiner Tätigkeit als stellvertretender Solo-Oboist an der Neubrandenburger Philharmonie wirkt er als freiberuflicher Musiker in verschiedenen Kammerorchestern mit, u.a. im Deutschen Kammerorchester Berlin und im Neuen Bachschen Collegium Musicum Leipzig. Als Solist tritt er mit seinen ständigen Musizierpartnern Armin Thalheim und Stefan Kircheis in der Besetzung Oboe und Orgel auf. Besonders erwähnenswert sind dabei vor allem das Festival Mitte Europa, Schlesische Musikfeste Görlitz sowie die Fernsehübertragung eines Improvisationskonzertes auf Schloss Rheinsberg in der Reihe „Podium junger Künstler“ in der ARD.

Seit einigen Jahren arbeitet Andreas Wenske als Musiklehrer, Korrepetitor und Fachbereichsleiter an der Musikschule Hugo Distler in Strausberg/Eggersdorf. Als Cembalist begleitet er regelmäßig Kammermusik- und Instrumentalkurse und ist als Juror beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ tätig. Als Gastdozent ist er seit einigen Jahren der Landesakademie Berlin verbunden.