Kirchenkreis. Wie jetzt, Kirchenkreis?

Kein Witz: Viele Gemeindeglieder in der EKBO wissen nicht, zu welchem Kirchenkreis ihre Gemeinde gehört. Dabei wird im Kreiskirchenrat – sozusagen dem Parlament – über Belange der einzelnen Gemeinden entschieden.

Der Kirchenkreis Lichtenberg-Oberspree gehört zum Sprengel Berlin der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Der Kirchenkreis umfasst 24 Gemeinden mit zusammen etwa 66.000 Gemeindegliedern in den Berliner Bezirken Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick und dem Südteil des Bezirks Lichtenberg sowie den an Berlin grenzenden Kommunen Schöneiche bei Berlin, Petershagen/Eggersdorf, Fredersdorf-Vogelsdorf, Neuenhagen bei Berlin und Hoppegarten. Er entstand im Jahr 1999 durch Fusion der beiden Kirchenkreise Lichtenberg und Oberspree.

Organisation

Die Organisation des Kirchenkreises richtet sich nach den in der Grundordnung der Landeskirche (Art. 39–65) festgelegten Regeln.

Das höchste Organ des Kirchenkreises ist die für sechs Jahre gewählte Kreissynode. Sie wählt den Superintendenten (derzeit Hans-Georg Furian), der mit dem Kreiskirchenrat die direkte Dienstaufsicht über die ordinierten Mitarbeiter des Kirchenkreises ausübt, die Gemeinden und kreiskirchlichen Einrichtungen im Rahmen von regelmäßigen Visitationen besucht und berät und die Pfarrerinnen und Pfarrer in ihr Amt einführt. An das Superintendentenamt ist auch ein Predigtauftrag gebunden. Derzeit (Stand März 2017) wird das Amt von Hans-Georg Furian wahrgenommen.

Der Kirchenkreis ist der Träger des Kirchlichen Verwaltungsamtes Berlin-Süd-Ost, in dem die Verwaltungsaufgaben des Kirchenkreises und seiner Kirchengemeinden erledigt werden. Er unterhält unter anderem zwei Freizeitheime und eine Fachberatung zur Unterstützung der 18 Kindertagesstätten in Trägerschaft der Kirchengemeinden.

Textquelle: Wikipedia

Website des Kirchenkreises: www.kklios.de