Ein Wort vom Gemeindekirchenrat

Wir erleben gerade ungewöhnliche Zeiten und wissen nicht, wie lange sie dauern. So haben wir uns sicherlich die Fastenzeit und Osterzeit nicht vorgestellt.

Die diesjährige evangelische Fastenaktion hat das Motto „Zuversicht – 7 Wochen ohne Pessimismus“. Diese Fastenzeit 2020 dauert wohl länger als die biblisch-sprichwörtlichen 40 Tage. Wie wir zu Ostern die Auferstehung Christi, die Überwindung des Todes, feiern, das wissen wir noch nicht. Aber dass Jesus den Graben, der uns von Gott trennt, überwunden hat, das wissen wir. Also können wir z.B. mal einen Ostergottesdienst nur im Fernsehen oder im Radio mitfeiern, auch wenn uns das als ungenügend oder Ersatz erscheint. Jeder muss einen Weg für sich finden.

Der Gemeindekirchenrat hat beschlossen, dass alle Veranstaltungen und Gottesdienste abgesagt und Zusammenkünfte kleinerer Art möglichst vermieden werden, so wie es behördlich entweder angewiesen oder empfohlen wird.

Die Gemeindeleitung wird jeden Dienstag um 19 Uhr und bei Bedarf eine Telefonkonferenz abhalten, um uns gegenseitig auf dem Stand über die Entwicklungen in der Gemeinde zu halten und notwendige Entscheidungen zu treffen. Wir sind also arbeits- und entscheidungsfähig. Der Bote, die Webseite und der Schaukasten sind in diesen Wochen eine aufmerksame Beachtung wert. Wenden Sie sich an die veröffentlichten Telefonnummern und Mailadressen der Haupt- und Ehrenamtlichen, wenn Sie ein Anliegen, eine Information, einen Vorschlag oder anderes auf dem Herzen haben. Wenn nötig, werden wir versuchen Hilfe zu organisieren, soweit wir das leisten können.

Seien Sie vorsichtig und vernünftig, aber nicht ängstlich oder verzagt! Dann dürfen wir auch zuversichtlich sein, dass wir durch diese Corona-Krise kommen, auf andere Weise einander zugewandt als sonst. Verwandelt zwar, aber stets behütet und in Gottes Hand!

Birgit Ladwig